Information für unsere Wärmekunden!

Information für Wärmekunden zur Umsetzung der Soforthilfe der Bundesregierung im Dezember 2022 nach dem Erdgas-Wärme-Soforthilfe-Gesetz (EWSG)

Die Bundesregierung hat zur Abmilderung der Energiekrise und zur Entlastung der Bürger eine finanzielle Unterstützung im Dezember 2022 geplant und zu deren Umsetzung das Erdgas-Wärme-Soforthilfe-Gesetz (EWSG) erlassen. Ziel ist eine einmalige staatliche Entlastung zur Überbrückung für Gas- und Wärmekunden bis zur Einführung der Gas- und Wärmepreisbremse. Die konkrete Abwicklung erfolgt durch die Gas- und Wärmeversorgungsunternehmen und hängt von den vertraglichen Vereinbarungen mit den Kunden ab. Im Folgenden möchten wir Sie über die Umsetzung der Soforthilfe informieren, an der wir mit Hochdruck arbeiten. Wir weisen darauf hin, dass die Soforthilfe nach dem EWSG vollständig aus Finanzmitteln des Bundes finanziert wird.

Soforthilfe für Wärmekunden

Das Gesetz sieht vor, dass Wärmekunden für im Dezember 2022 zu leistenden Zahlungen eine finanzielle Kompensation erhalten. Grundsätzlich haben alle Kunden Anspruch auf die Soforthilfe, deren Jahresverbrauch an der betreffenden Entnahmestelle nicht mehr als 1.500.000 kWh beträgt.

Wie wird die Höhe der Entlastung berechnet?

Die Höhe der zu leistenden Kompensation beträgt 120 % des Betrages der im September 2022 geleisteten monatlichen Abschlagszahlung. Falls im September keine Abschlagszahlung geleistet wurde, wird ein entsprechender monatlicher Durchschnitt gebildet. Dieser ermittelt sich aus der Summe der Abschlagszahlungen, die für den Wärmebezug im letzten Abrechnungszeitraum zu zahlen war, geteilt durch die Anzahl der auf diesen Abrechnungszeitraum entfallenden Monate. Sollten durch dieses Berechnungsverfahren in Einzelfällen jahreszeitliche Verbrauchsschwankungen nicht angemessen berücksichtigt werden (z. B. bei kürzeren Abrechnungszeiträumen), so ist der Abschlag als Berechnungsgrundlage maßgeblich, den vergleichbare Kunden zahlen. Damit erhalten Sie als Kompensation einen Betrag, der einer monatlichen Abschlagszahlung im letzten Abrechnungszeitraum + 20 % entspricht.

Wie wird die Entlastung umgesetzt?

Zur Umsetzung der Soforthilfe werden wir gemäß § 4 Abs. 1 Satz 2 EWSG auf den Einzug der für den Monat Dezember 2022 vereinbarten Abschlags- oder Vorauszahlung verzichten. Sollte damit die finanzielle Kompensation nicht vollständig abgedeckt sein, werden wir eine Zahlung in Höhe des noch offenen Erstattungsbetrags bis spätestens 31.12.2022 an Sie vornehmen. Kunden, welche selbstständig die Zahlung des Wärme-Abschlags veranlassen, werden gebeten, rechtzeitig ihren Dauerauftrag auszusetzen bzw. für den Monat Dezember 2022 keine Abschlagszahlung zu leisten. Sollten dennoch manuelle Zahlungen eingehen, werden diese als Guthaben in Ihrem Vertragskonto geführt und bei der nächsten Jahresendabrechnung in Ansatz gebracht. 

Wichtiger Hinweis zur Datenweitergabe

Im Rahmen der Erstattungsforderung für die Gewährung der Soforthilfe ist es erforderlich, dass wir personenbezogene Daten unserer Kunden an einen externen, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) beauftragten Dienstleister weitergeben, damit dieser die Plausibilität des Erstattungsanspruchs prüfen kann. Zu diesen Daten gehören gemäß § 9 Abs. 5 EWSG die Liefermenge des Jahres 2021 oder ersatzweise die Liefermenge des letzten Abrechnungszeitraums sowie die Höhe des im September 2022 geleisteten Abschlags. Außerdem müssen Daten zu den zugrunde liegenden Kundenbeziehungen übermittelt werden.

Energiesparen weiterhin Gebot der Stunde

Bitte beachten Sie, dass Sie in den aktuell sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich herausfordernden Zeiten durch die Reduzierung ihres Energieverbrauchs sowohl ihren Geldbeutel schonen als auch einen Beitrag zum Gemeinwohl leisten.

Infoschreiben_Wärmekunden_EABH.pdf
PDF-Dokument [192.8 KB]

EABH lässt Preise stabil

Mit der wirtschaftlichen Entwicklung im Jahr 2021 ist man bei der Hägelberger Genossenschaft „Energie aus Bürgerhand“ zufrieden. Bei der Generalversammlung wurde nach kontroverser Diskussion beschlossen, eine Dividende von zwei Prozent pro Anteil auszuzahlen... Lesen Sie hier den Bericht der Oberbadischen!

Einen weiteren Pressebericht finden Sie in der Badischen Zeitung!

Gaspreise lassen Hägelberger kalt

Die Preise für Gas steigen und steigen. Bedeutet das auch mehr Nachfrage für die Genossenschaft „Energie aus Bürgerhand Hägelberg“? .... Hier ein Bericht der Oberbadischen!

Hägelberg als Zukunftsmodell für die Energiewende

Andernorts wird über die Energiewende gesprochen, im 700-Einwohner-Dorf Hägelberg, einem Teilort von Steinen, ist die Abkehr von fossilen Brennstoffen seit 2011 weitgehend vollzogen – basisdemokratisch über eine eigens gegründete Genossenschaft. Robert Bergmann hat mit Jürgen Rösch und Manfred Ruf, Gründungsmitglieder von Energie aus Bürgerhand (EABH) darüber gesprochen, ob das Modell Hägelberg als Vorbild für andere Kommunen taugt.... Lesen Sie hier einen Bericht der Badischen Zeitung!

Jahresbrief 2021

Liebes Genossenschaftsmitglied, liebe Kundin, lieber Kunde,


im  zu  Ende  gehenden  Jahr  2021  stand  die  Corona-Pandemie  immer  noch  im  Brennpunkt  des Geschehens.  Ob  und  wie  wir  2022  aus  dieser  ernsten  Lage  herauskommen,  ist  eine  spannende Frage....

2021 Weihnachtsbrief.pdf
PDF-Dokument [131.9 KB]

Energie aus Bürgerhand Hägelberg hat Grund zum Feiern

Das Nahwärmeprojekt Energie aus Bürgerhand (EABH) startete 2011 mit null Euro Eigenkapital. Seither hat die Genossenschaft viel erreicht. Mehr als 150 Haushalte werden versorgt. Lesen Sie hier den Pressebericht der BZ...

Unser Video über die Entstehungsgeschichte der EABH

Idee mit Weitblick

Als vor zehn Jahren im Steinener Ortsteil Hägel­berg die Genossenschaft "Energie aus Bürgerhand Hägelberg eG“ (EAHB) ge­gründet wurde, blickte so mancher Zeitgenosse noch recht kritisch auf das Unterfangen mit dem Ziel, ein Dorf gänzlich mit rege­nerativen Energien zu ver­sorgen. Lesen hier die Sonderausgabe der Oberbadischen Zeitung:

Idee mit Weitblick
Idee mit Weitblick OV.pdf
PDF-Dokument [4.0 MB]

Wenn Bürger die Energieversorgung in die Hand nehmen

Lörrach - Unter dem Titel "Energie aus Bürgerhand – Einzelfall oder Zukunftsmodell" wurde beim "Climate Talk" der Jusos Lörrach das Erfolgsmodell aus Hägelberg vorgestellt. Jürgen Roesch und Manfred Ruf präsentierten neben der Geschichte auch Chancen für die Zukunft. Der weitere Bericht in der Oberbadischen...

Energie aus Bürgerhand Hägelberg macht Schule!

Einen wichtigen Faktor für die Umsetzung der bereits auf den Weg gebrachten Ansätze zur Energie von morgen sehen wir darin, der jungen Generation die Notwendigkeit der Energiewende näherzubringen und ihnen den Anstoß für ein zukunftsorientiertes Handeln beim Umstieg auf alternative Energien zu geben.
Mit unserem pädagogischen Konzept wenden wir uns an Bildungsinstitutionen, um auf diesem Weg junge Menschen zu erreichen und für die aktive Mitgestaltung einer Zukunft mit regenerativer Energieversorgung zu begeistern. Unser Ziel ist es, eine Nachhaltigkeitsorientierung und ein Bewusstsein für Klima- und Umweltschutz zu fördern!

 

Informationsveranstaltungen und Workshops für Gruppen (Lehrende und Interessierte) als Wegweiser und Ergänzung des Lehrmaterials zu Aspekten rund um die Energiewende sowie Unterrichtsbesuche an Universitäten, Schulen und öffentlichen Bildungseinrichtungen mit begleitendem Workshop für Studierende und Schüler aller Altersstufen

Schülern Klimawende näher bringen

Die Umsetzung der Klimawende ist eines der zentralen Herausforderungen in Deutschland. Besonders die junge Generation muss auf den Nutzen von erneuerbaren Energien hingewiesen werden. Hier ein Bericht der Oberbadischen Zeitung:

Klimawende Oberbadische Zeitung
Klimawende OV EABH.jpg
JPG-Datei [279.7 KB]

EABH - Energie aus Bürgerhand Hägelberg eG
Riegelmattweg 30
79585 Steinen

07627 9724548

Anschluss

Wünschen Sie einen Anschluss an das Nahwärmenetz der EABH oder weitere Informationen?

Bitte nutzen Sie unser

Gefördert durch:

Druckversion | Sitemap
© EABH - Energie aus Bürgerhand Hägelberg eG